marion KILIANOWITSCH

Geschweißte Bilder Objekte

Aktuell    Bilder    Objekte    Aufträge    Biographie    Kontakt   Video/Atelier


 

 

Biographie

zurück zur Übersicht

kilianowitsch

Seit 1982 freischaffende Künstlerin

Kunst am Bau - künstlerische Wettbewerbe und Preise:

Skulptur in Cortenstahl "Miteinander" Arbing

Andachtsraum, Seniorenzentrum Liebigstrasse Linz    

Künstlerischer Wettbewerb Seniorenzentrum Liebigstrasse Andachtsraum Linz

Wandgestaltung, Neue Mittelschule Andorf

Taufraum, Kirchenbänke Pfarrkirche Enzenkirchen

Brunnenskulptur Neuhofen i.I.

Wandgestaltung Musikraum Schildorn

Altarraum Filialkirche St. Michael

Fasadengestaltung, Bewegte Körper / Lichtstreifen in der Luft, MPCenter Ried i. I.

Wandgestaltung, Senioren- und Pflegeheim Ried i.I.

Glaswandgestaltung, Raiffeisenkasse Pramet

Talenteförderungspreis des Landes Oberösterreich

Kapelle, Seniorenheim Andorf

"Anlässlich Stefan Zweig" Galerie im Traklhaus Salzburg

"Arbeit-Mensch-Maschine" Landesmuseum Linz

Wippenham Brunnen

Waldzell Brunnen

Utzenaich Brunnen

Lohnsburg Brunnen

Pramet Schatzdorferbrunnen

 

Kunst im öffentlichen Raum - Ankäufe:

Museum Angerlehner Kunstsammlung Wels

Artothek des Bundes im 21er Haus Wien

die Kunstsammlung des Landes Oberösterreich

Stadt Linz, Stadt Ried Volkskundehaus, Musikschule Ried Salesianersaal

OÖ Versicherung Linz, OÖ Raiffeisenlandesbank

Raiffeisenbank Wels, Raiffeisenbank Region Ried i. I.

Sparkasse Ried i.I.  Volksbank Ried i.I.

Firma Scheuch Lufttechnik Ried i.I.

Generali Versicherung OÖ

 

Symposien:

Symposium in Mantua ( I )

"Zeichnung in der Karwoche" Traunkirchen

Cselley-Mühle Oslip Bgld. "An Europa" 15. Kunstsymposium des eu-art-network in Kooperation mit der Künstlergruppe c/o:K Linz

„Chance to Change“ Europäisches Symposium mit Künstlern aus Deutschland, Portugal, Slowakei, Slowenien, Österreich, Cselley Mühle Oslip Bgl

„Symposium am Fluss“ Wartberg a. d. Krems

„Kunstgipfel Gipfelkunst“ Rotthalmünster (D)

Symposium der IKG im Schloss Sigharting

4. Internationales Holzbildhauersymposium in Wagrein Sbg.

"Stahlpfad" Stahlsymposium 92 Riedersbach

"Land der Verheißung - Galil - Eden" Kfar Rubin Israel, Symposium mit Josef Fink Minoritengalerie Graz, Katalog

Malertage St. Radegund

 

Ausstellungen

OHO Oberwart Bgld. "Fluchtpunkt Europa"

2016 November, Reise New York und East Hampton

OÖ Kunstverein Linz, Ausstellungen "Meine Lieblinge",  "vom wasser erzählen", "Die Verwandlung des Kunstvereins in ein Aviarium", "Cocooning", "Kälte", "Dialogisch“, "Horror Vacui“, "verbaute Kunst“, "7 Positionen“...  

Galerie art Kapella Schkeuditz bei Leipzig "An Europa – Cahier d`art  - Botschaften an Europa"  

Kunsthaus Burg Obernberg "landpARTie"

Nordico Stadtmuseum Linz, Gruß aus ... Die Landschaft in Ansichtskarten

LTR / RTL, Hin und Her, 32 Künstlerinnen und Künstler aus Iran und Österreich in der Galerie Forum Wels, artmark galerie 1010 Wien, Lajevardi Foundadation Teheran und im Museum of Contemporary Art Isfahan Iran, Katalog

Cselley-Mühle Oslip Bgld. "An Europa" 15. Kunstsymposium des eu-art-network in Kooperation mit der Künstlergruppe c/o:K Linz

2014  Februar, Reise nach Sri Lanka

Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet " Volkslust - eine augenscheinliche Annäherung"Künstlergruppe c/o:K

Stifter Villa Kirchschlag "Fluchtwege"

Galerie im Traklhaus Salzburg "zu Georg Trakl zum 100.Todestag

Galerie Marschner Wels

Galerie Mendl Simbach (D)

Galerie Zauner Linz - Leonding "SICHTWEISEN"

Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet "zwoaraloa"

Kunsthaus Deutschvilla Strobl / Wolfgangsee "OHNE BANANE"

Kunstverein Steyr "Querschauen"

Schloss Pucheim "STEELart"

Schloss Zell an der Pram

Galerie 20gerHaus Ried i.I.

Herbstsalon 09 Schloss Ranshofen bei Braunau

Margret Bilger Galerie Stift Schlierbach

Galerie Zwach „herbstbalance“ Schörfling a.A.

Galerie im Volkskundehaus Ried i.I.

Skulpturenpark Ried i.I. „Kunstzone“

Galerie Zauner KunstMesseLinz Landesmuseum

Galerie im Kubin-Haus „linien ziehen und das wandern des auges“ Zwickledt Wernstein

Schloss Lamberg „abschrecken“ Gruppe c/o-K Steyr (Katalog)

Galerie Käthe Zwach Schörfling a. A.

OÖ Landesausstellung Stift Reichersberg „…dieselbe Luft – Künstlerpaare“ Ausstellungsreihe OÖ Kunstverein (Katalog)

„20 Jahre Höribachhof“ Mondsee

Galerie Pimmingstorfer Peuerbach

Galerie im Künstlerhaus  „7 Positionen“ OÖ. Kunstverein Wien

Botanischer Garten, Skulpturenpark, Linz (Katalog)

Galerie 2001, Stainach  Stmk.

Galerie der IKG, mit Tonie Meilhamer, Braunau

Galerie Zauner „geschweißte Bilder“ Linz – Leonding

Haus 10, Kunstverein Fürstenfeldbruck (D, Katalog)

OÖ. Landesgalerie  „Beziehungsfelder“ OÖ. Kunstverein Linz (Katalog)

Galerie Ammering  „war still in bewegung“ geschweißte Bilder,  Ried i.I.

Germering/München „Vielfalt“ (D)

Galerie im Traklhaus „Vielfalt“ Salzburg (Katalog)

"Stille Besucher" Skulpturen im Rapsfeld, Gundershausen (Katalog)

Museum der Stadt Deggendorf  "Bild der Frau“  Deggendorf (D)

Kubinhaus  „Leben – Alter – Tod“  Zwicklet  OÖ

OÖ.  Schlossmuseum „ Dialog im Schloss", Linz (Katalog)

Museum Nordico, Kiwanis Skulpturen Wettbewerb, Linz

"URGRUND" Wanderausstellung Minoriten Galerie Graz                    

Galerie im Weytterturm, Straubing (D)

Diözesanmuseum, Europa Sakrale "Gott und Mensch" Spiritualität Heute, Passau (D)

Kammerhofgalerie / Schloss Ort  „Frau Herrgott Gott" Kunst zur Europäischen Frauensynode,    Gmunden                 

Kunst-Wien-Messe / Galerie Ammering,  MAK Wien

seit 1996 Auseinandersetzung mit Bild-Text, Text-Bild

Minoriten Galerien "Frauen imaginieren Gott" Graz

St. Anna Kapelle "Gegenüber" Passau (D);

Rytmogram "Hören im Inneren" Bad Ischl

OÖ. Landesausstellung "Trans-Danubia" Engelhartszell

Kunstraum St. Virgil, Salzburg

Schloss Parz "Zeitspur" OÖ Kunstverein, Grieskirchen

1992 die ersten geschweißten Bilder entstehen

Galerie Kaethe Zwach Schörfling am Attersee

Museum Ramat Gan - Tel Aviv (IL), Minoriten Galerie Graz

Galerie auf der Mühleninsel Landshut (D)

Galerie der Stadt Vöcklabruck

1976-1980 Bundesfachschule für Holzbearbeitung Hallstatt - Bildhauerei

Mitglied des OÖ Kunstverein Linz,  Künstlergruppe "c/o: K - Institut für Kunstinitiativen;

Galerie Forum Künstlergilde Wels

1984 - 2015 Innviertler Künstlergilde Ried i I

 

Wenn sich Marion Kilianowitsch mit dem flammenden Schweißgerät, das als Zeichengerät dient, über die Metallfläche beugt, wird diese zur Arbeitsfläche, über der ein Plasma aus Licht schwebt, das als Schein verstreut wird. Die glitzernden Tropfen und blitzenden Perlen vermitteln den Eindruck von zartem Anflug, den eine Energiegeladene Hand hinterlässt. Die Hitze des Schweißgerätes haucht die kühlen Oberflächen an, und die Begegnung der verflüssigten Metalle hinterlässt eine bleibende Spur. Die ausgebildete Bildhauerin Marion Kilianowitsch geht in der Wahl der Werkstoffe bewusst auf die Metalle zu und schätzt auch die Oberfläche von Nirosta-Stahl. Die Titel, die sie ihren Arbeiten gibt, umgeben sie mit einer Aura von einer dichterischen Zartheit, welche die Härte der Metalle kontrastiert, vielleicht sogar ein wenig hintertreibt.

Franz X. Hofer

 

Katalogauszug „Positionen „ im Künstlerhaus Wien 2002

Ungewohnt und damit einzigartig treten die Arbeiten von Marion Kilianowitsch auf. Die ausgebildete Bildhauerin schafft seit den frühen 80er Jahren zahlreiche Objekte und Installationen mit unterschiedlichsten Materialien, so malt und zeichnet sie mit einem Schweißgerät auf Metallplatten. Bilder konkreter Gegenstände in Bewegung, zum Beispiel Stühle, werden in das widerstandsfähige Metall mit Hitze hineingewirbelt, so als wolle die Künstlerin ein Comic, einen Trickfilm zeichnen. Damit löst Kilianowitsch nicht nur die Festigkeit des Materials auf, widersetzt sich ihm, sondern sie durchbricht auch die gängigen Charakteristika von Malerei, Zeichnung und Bildhauerei. Malerischer und zeichnerischer als die bearbeiteten Stahlplatten von Kilianowitsch können bildhauerische Arbeiten nicht sein. Ins Objekt eingefügte, sowohl inhaltlich wie auch formal die Strukturen des Bildes überlagernde Texte verleihen dem Geschaffenen eine Poesie, die alle Materialhaftigkeit dieser mit dem Atem der Wärme „eingehauchten“ Werke negiert.

Dr. Gabriele Bösch

 

Marion Kilianowitsch nimmt verschiedene Möglichkeiten an bestimmten Gegenständen vor.Sie spielt damit, scheint sie in der Hand zu drehen, abzuwägen, wie sie ihr Wesen am besten offenbaren könnte. Und nachdem der Mensch vor allem an Vergänglichem hängt, bedient sie sich des Transitorischen, des Ephemeren, um die Kostbarkeit des Gesehenen hervorzuheben.

Mag. Anneliese M. Geyer

oben

home..

© 2017 by Marion Kilianowitsch und den Autoren